Sicherheit

Sicherheit geht vor

Jedes Beschleunigen und jedes Bremsmanöver, jeder überfahrene Bordstein und jedes durchrollte Schlagloch bedeuten Schwerstarbeit für Ihr Leichtmetallrad. Aber genau für die in diesen Fahrsituationen auftretenden Belastungen und Kräfte ist es gebaut – so sollte es zumindest sein.

Seriöse Hersteller von Leichtmetallrädern nehmen ihre Verantwortung ernst, mit dem Rad ein buchstäblich lebensnotwendiges Bauteil zu produzieren. Sie testen ihre Räder im Rahmen unterschiedlichster Prüfverfahren auf Herz und Niere, so zum Beispiel in der zweiaxialen Rad- und Nabenprüfung (ZWARP), um die höchsten Qualitätsansprüche sicherzustellen. Die ZWARP ist ein Verfahren für Ermüdungsprüfungen oder Lebensdauertests von Rädern und Radnaben. Der ZWARP-Prüfstand simuliert realitätsnahe Radlastkombinationen und testet so die Betriebsfestigkeit der Räder.

Dagegen bringen schwarze Schafe des Rädermarktes die Nutzer ihrer Produkte ernsthaft in Gefahr. Im Internet finden sich leider viel zu viel Angebote von Fälschungen und Imitaten von Markenrädern. Bei Fälschungen – oder Plagiaten – kopieren kriminelle Produzenten nicht nur das Design, sondern fälschen sogar die Markenzeichen renommierter Hersteller. Mit Imitationen sind Räder gemeint, die in meist billiger Weise hochwertige Markenräder nachahmen. Apropos „billig“: Bei übermäßig günstigen Preisen sollten beim Käufer die Alarmglocken schrillen – die sind meist ein klares Anzeichen für ein Felgen-Plagiat oder eine Billigimitation.

Der Kauf einer solchen kann Felge kann gefährlich werden, lebensgefährlich: Eine optisch nahezu identische Kopie einer hochwertigen Leichtbau-Schmiedefelge – ausgezeichnet mit dem Negativpreis Plagiarius für besonders dreiste Fälscher und Plagiatoren – war von so schlechter Qualität, dass sie einem Standardbelastungstest des TÜV Nord nicht standhielt.

Während ein aufmerksamer Kunde billige Imitationen unter Umständen an ihrer schlechten Verarbeitung erkennen kann, sind solche mit viel krimineller Energie hergestellte Plagiate kaum zu identifizieren. Hier helfen eine gesunde Skepsis bei allzu günstigen Preisen – oder der Weg in den Fachhandel, um das Original zu erstehen: Mit Leichtmetallrädern von RIAL können Sie sicher sein, dass Sie in allen Fahrsituationen und bei jeder Belastung Ihrer Räder auf der Basis der höchsten Qualitätsstandards unterwegs sind. RIAL ist Teil der Superior Industries Gruppe und diese einer der größten Lieferanten für die Erstausstattung von Fahrzeugen – auch die großen Automobilhersteller vertrauen also der Qualität „made by Superior“.

Noch ein Wort zur Reparatur von beschädigten Leichtmetallrädern: Weil es sich dabei um Eingriffe in das Materialgefüge handelt, sind sie aus Sicherheitsgründen gesetzlich verboten. Erlaubt ist nur die optische Aufbereitung von Leichtmetallrädern gemäß der Herstellerinformationen und der gültigen Regeln, nach denen beispielsweise nur Beschädigungen bis höchstens ein Millimeter Tiefe bearbeitet werden dürfen.