Historie TSG plus RIAL

Rasanter Aufstieg in die Spitze

Wenn es ein Musterbeispiel in der Bundesliga für einen erfolgreichen Durchmarsch an die Spitze gibt, ist es die TSG Hoffenheim. Die Fußballer sind seit 1990 sieben Mal aufgestiegen und spielen seit der Saison 2008/2009 in der Bundesliga. Hohe Kompetenz und voller Einsatz bei allen Beteiligten – was die TSG Hoffenheim in den vergangenen Jahrzehnten stark gemacht hat, prägt auch die Marke RIAL, die dem Bundesligaklub seit der laufenden Saison 2019/2020 als „Offizieller Business Team Partner“ verbunden ist. RIAL stellt seit über 40 Jahren qualitativ hochwertige Leichtmetallräder her und spielt auf dem Markt seit langem in der ersten Liga des Wettbewerbs.

Für den RIAL Blog werfen wir einen Blick auf die spannende Aufstiegshistorie der TSG Hoffenheim, die mit einem Misserfolg beginnt. Das Relegationsspiel nach der Saison 1989/1990 in Elsenz geht verloren, Hoffenheim steigt in die Kreisklasse A ab. Aus dem negativen Erlebnis wird aber zugleich ein Wendpunkt: SAP-Gründer Dietmar Hopp besucht das Spiel und entscheidet sich anschließend, seinen Heimatverein auf dem Weg aus den Niederungen des Fußballs zu unterstützen.

In den ersten Jahren geht es Schlag auf Schlag: Die TSG Hoffenheim schafft es zwischen 1990 und 1996 von der Bezirksliga über die Landesliga bis in die Verbandsliga. Im Jahr 1999 ist die Veränderung dann auch im Hoffenheimer Ortsbild zu sehen. Gönner Dietmar Hopp lässt für die TSG ein vereinseigenes Klubhaus mit Sportanlage und vor allem das – später nach ihm benannte – Stadion errichten. In den ersten Jahren geht es Schlag auf Schlag: Die TSG Hoffenheim schafft es zwischen 1990 und 1996 von der Bezirksliga über die Landesliga bis in die Verbandsliga. Im Jahr 1999 ist die Veränderung dann auch im Hoffenheimer Ortsbild zu sehen. Gönner Dietmar Hopp lässt für die TSG ein vereinseigenes Klubhaus mit Sportanlage und vor allem das – später nach ihm benannte – Stadion errichten.

Der Erfolg dieser Aktivitäten bleibt nicht aus: Am Ende der Saison 1999/2000 steigt die TSG Hoffenheim in die Oberliga auf. Unter dem neuen Trainer Hansi Flick bleibt die Oberliga nur Zwischenstation. Mit dem zweiten Meistertitel hintereinander steigen die TSG-Fußballer bereits 2001 in die Regionalliga auf.

Die Regionalliga sollte für die nächsten sechs Jahre die Heimat der TSG Hoffenheim sein. In diese Zeit fällt die Pokalsensation, als der Regionalligist aus dem Kraichgau im Dezember 2003 seinen Fans das größte Weihnachtsgeschenk schon vorab macht und den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen im Achtelfinale aus dem DFB-Pokal wirft. Zudem stellt der Verein 2004 sein modernes Trainingszentrum in Hoffenheim fertig und führt das Voll-Profitum ein.

Im Juni 2006 beginnt in Hoffenheim eine neue Ära: Cheftrainer Ralf Rangnick übernimmt die Verantwortung für die Mannschaft, der frühere Hockeynationaltrainer Bernhard Peters verstärkt die sportliche Leitung. Am Ende der Saison 2007 steht der ersehnte Aufstieg in die zweite Bundesliga – und es wird wieder ein Durchmarsch. Nach sieben Siegen in der Rückrunde steigt die TSG 1899 Hoffenheim 2008 in die Bundesliga auf.

Gleich in der ersten Saison schaffen die Kraichgauer mit der Herbstmeisterschaft erstaunliches. Die heutige Pre Zero Arena in Sinsheim ist zu dem Zeitpunkt wie das Trainingszentrum in Zuzenhausen noch im Bau, Hoffenheim spielt seine Heimspiele im Mannheimer Carl-Benz-Stadion. In der Rückrunde leidet das Team unter Verletzungsproblemen, wird aber am Ende der ersten Bundesligasaison starker Siebter.

In den folgenden Jahren ist Hoffenheim auf mittlere Tabellenplätze gebucht, turbulent und kritisch wird die Lage in der Saison 2012/2013: Insgesamt vier Trainer mühen sich mit dem Team, am Ende vermeidet Markus Gisdol mit einem spektakulären Sieg in Dortmund den fast schon besiegelten Abstieg und mit zwei Siegen in der Relegation gegen Kaiserslautern halten die Spieler die Klasse.

Es beginnen die Jahre, in denen Hoffenheim für Spektakelfußball steht – tolle Spiele mit vielen Toren. In der Saison 2013/2014 macht Hoffenheim 72 Tore, 2014/2015 folgt der achte Tabellenplatz. Im Jahr 2016 geht es dann wieder erfolgreich gegen den Abstieg, um in der folgenden Saison auf einem ganz neuen Niveau zu spielen: Unter dem jungen Trainer Julian Nagelsmann sichert sich das Team einen Platz in den Champions-League-Playoffs und spielt damit erstmals international.

Das Jahr 2017/2018 bringt den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Als Dritter der Bundesligasaison zieht die TSG Hoffenheim direkt in die Champions League ein.

Als „Offizieller Business Team Partner“ verfolgt RIAL gespannt den weiteren Weg der TSG Hoffenheim und freut sich, mit seiner Unterstützung dazu beizutragen, dass die eindrucksvolle Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden kann.