Einpresstiefe

Wissenswertes zur Einpresstiefe

Die Einpresstiefe (ET) der Felge bestimmt die Position der Räder im Radkasten. Somit ist die ET mit anderen Faktoren auch für die Spurbreite Ihres Fahrzeugs verantwortlich. Wenn Sie also daran denken, Ihr Fahrzeug auf eine sportlichere, etwas breitere Spur zu bringen, können Sie hier ansetzen. Dabei sollten Sie wissen, dass sich die Straßenlage bei einer breiteren Spur nur bis zu einem gewissen Maß verbessert. Mit einer zu großen Spurbreite verschlechtern sich wegen der Kräfte auf Achsen und Lenkung die Fahreigenschaften und der Verschleiß steigt.

Definiert ist die ET als Abstand zwischen der Felgenmitte und der inneren Auflagefläche des Radflansches. Mit dem Radflansch berührt die Felge das Fahrwerk, dort sind Bremsscheibe und Bremstrommel montiert. Der Felgenbezeichnung ist die ET in Millimetern zu entnehmen. Beispielsweise hat eine Felge mit der Bezeichnung 8 J x 18 H2 ET35 LK 5×120 eine ET von 35 Millimetern. Außer ET können in der Felgenbezeichnung auch die englischen Bezeichnungen Offset oder IS vorkommen.

Sollte die Angabe fehlen und Sie keine Papiere zur Hand haben, ist die ET einfach zu messen: Aus der Felgenbreite ermitteln Sie die Felgenmitte. Dann messen Sie im Innern der Felge den Abstand Flansch–Außenkante und ziehen dieses Messergebnis vom Wert der Felgenmitte ab. Die ET kann dabei positive oder negative Werte annehmen – oder Null betragen. Letzteres ist der Fall, wenn die Felgenmitte genau mit dem Kontakt von Radflansch und Radnabe zusammenfällt. Eine positive ET bedeutet, dass die Auflagefläche gegenüber der Felgenmitte nach außen verschoben ist und die Felge tiefer sitzt. Eine negative ET heißt, dass die Felge weniger tief sitzt.

Wer die ET modifiziert, verändert die Geometrie der Lenkachse und damit den Fahrkomfort. Für jedes Fahrzeug gibt der Hersteller Werte für die ET vor, die in der Allgemeinen Betriebserlaubnis oder einem Teilegutachten des TÜV beschrieben sind. Fahrzeugführer, die sich nicht daran halten, können zur Gefahr im Straßenverkehr werden und machen sich strafbar.

Bei gleicher Felgenbreite besteht bei zu großer ET das Problem, dass das Rad innen am Radkasten schleifen kann. Abhilfe schaffen Sie vergleichsweise einfach durch Distanzscheiben und entsprechend verlängerte Schrauben an allen vier Rädern. Bei zu geringer ET kann das Rad außen am Radkasten schleifen. Dieses Problem können Sie nur durch breitere Kotflügel beheben.

Unabhängig davon gilt, dass Sie die Größenangaben neuer Felgen immer mit den Vorgaben des Fahrzeugherstellers abgleichen sollten. Und bei abweichenden Werten kommen Sie um eine Abnahme durch den TÜV nicht herum – aber das lässt sich ja verschmerzen, wenn man anschließend legal und vor allem mit seinen Traumfelgen unterwegs ist!